Christine Kirchhoff – Psychoanalyse und Autoritarismus

Titel: „Psychoanalyse und Autoritarismus. Zur Aktualität des autoritären Charakters“

Ankündigungstext:

Die in den „Studien zum autoritären Charakter“ (Adorno et.al. 1950) vorgelegte Analyse faschistischer Dispositionen ist noch immer aktuell, nicht zuletzt da die Autor_innen die auch heute auch unter Linken immer wieder beliebte Auffassung kritisieren, dass rechtsradikale Ansichten als Resultat sozialer Missstände zu verstehen seien. In Auseinandersetzung mit den „Studien zum autoritären Charakter“ wird diskutiert, inwiefern das Bedürfnis, mit Rechten zu reden bzw. ihre Ängste verstehen zu wollen, mehr mit dem „Gefühlsbefreiungstrick“ (Adorno) zu tun haben könnte, als vielleicht auf den ersten Blick ersichtlich ist.

Referentin:

Christine Kirchhoff ist Professorin für Theoretische Psychoanalyse, Subjekt- und Kulturtheorie an der International Psychoanalytic University Berlin (IPU) und Ausbildungskandidatin am Berliner Psychoanalytischen Institut (DPV). Autorin von: Das psychoanalytische Konzept der Nachträglichkeit, Gießen, Psychosozial-Verlag 2009. Herausgeberin (zus. mit Falko Schmieder) von: Freud und Adorno. Zur Urgeschichte der Moderne, Berlin, Kadmos-Verlag, 2015 (zweite Auflage).

christine.kirchhoff@ipu-berlin.de

Zeit/Ort:

15:45-17:00 Uhr, Raum N2, Universität Trier

Moderation:
Benedikt Zopes (Referat für politische Bildung)