Erweiterter Kongressbeitrag: Dieter Wolf

Dieter Wolf

Die Bewegungsformen des „absoluten Geistes“ als Lösungsbewegungen des dialektischen Widerspruchs zwischen „Natur“ und „Geist“ und die Bewegungsformen“ des Kapitals als Lösungsbewegungen des dialektischen Widerspruchs zwischen Gebrauchswert und Wert. Idealistische Dialektik – materialistische Dialektik.
Warum kann Marx sagen: „Der ‚Hegelsche“ Widerspruch ist die Springquelle aller Dialektik“?

Neu seit dem 15.02.2018, 123 Seiten: Endfassung des Artikels zur „Kapital“ -Interpretation und zur materialistischen und idealistischen Dialektik. Aufbereitung und Erweiterung der Vorträge (2017) – Trier und Hamburg. Als PDF-Datei: Dialektik Hegel Marx Adorno Trier Hamburg

Aus dem Inhalt

♦ Wissenschaftliche Abstraktion, reale Gleichsetzung, „Realabstraktion“
♦ Die Vermeidung eines falschen Zirkels als Prüfstein für den rationalen wissenschaftlichen Charakter der Marxschen Darstellungsweise. Wie beantwortet Marx, ohne sich in einen fehlerhaften Zirkel zu verstricken, Hegels Frage: „Womit muss der Anfang in der Wissenschaft gemacht werden?“
♦ Zum gesellschaftlich allgemeinen Charakter der konkret nützlichen Arbeiten in nichtkapitalistischen und kapitalistischen Gemeinwesen.
♦ Die (gesellschaftliche) Rolle der abstrakt menschlichen Arbeit als Eigenschaft der konkret nützlichen Arbeiten in der proportionalen Verteilung der Gesamtarbeitszeit in nicht-kapitalistischen Gemeinwesen
♦ Die „Wertform oder der Tauschwert“ als Lösungsbewegung des dialektischen Widerspruchs zwischen dem Wert und dem Gebrauchswert der Waren
♦ Analogie der Bewegungsformen absoluter Geist – Kapital und ihre Begründung
♦ Bemerkungen zu Adornos Dialektik des Verhältnisses von Subjekt und Objekt als Erkenntnistheorie

Marx!?: Kongress an der Universität Trier

Vom 11. bis 13. Oktober 2017 veranstalten der Rosa Salon und Die Falken Trier einen dreitägigen Kongress an der Universität Trier, der sich der Frage widmen wird, ob und wie im Jahre 2017 sinnvoll an die Theorie und Kritik von Karl Marx angeschlossen werden kann. Zu diesem Zweck wurde bereits im Februar dieses Jahres ein Call for Abstracts veröffentlicht, in dessen Folge bei uns über 70 Beitragsvorschläge für den Kongress eingingen. Eine Auswahl dieser Beiträge sowie darüber hinaus angefragte Referentinnen und Referenten werden beim Kongress zu hören sein. Ein vorläufiges Kongressprogramm gibt es hier. Beiträge, die beim Kongress nicht vorgestellt werden können, werden zudem ebenfalls auf unserer Website veröffentlicht werden.

Download Plakat:

Generell ist die Kongressteilnahme für alle Interessierten gewährleistet. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich (kann aber trotzdem gerne unverbindlich durch eine formlose Mail an info[at]rosasalon.org erfolgen), die Teilnahme ist kostenlos. Das Programm wird eine Mischung aus Einführungsveranstaltungen, fortgeschrittenen sowie expliziten Forschungsbeiträgen beinhalten und soll dadurch ein breites Publikumsspektrum ansprechen.

Für all diejenigen von außerhalb Triers, die den Kongress besuchen möchten, haben wir eine private Bettenbörse (click!) eingerichtet. Außerdem gibt es Bemühungen, bestimmte Reisekosten für Auswärtige zu übernehmen. Dies ist jedoch noch in der Schwebe und kann nicht garantiert werden.

Wichtige organisatorisches Informationen gibt es hier.

Der Kongress wird finanziert von der Rosa-Luxemburg-Stiftung Rheinland-Pfalz sowie der Bundesstiftung der RLS, die anlässlich der Feierlichkeiten und Veranstaltungen rund um das 150-jährige Erscheinen des Kapital (2017) sowie den 200. Geburtstag von Karl Marx (2018) das Online-Projekt marx200.org ins Leben gerufen hat.