Audioaufnahme: Martin Seeliger – „Deutscher Gangsta-Rap – Zwischen Affirmation und Empowerment“, 25.05.2016, Trier

„Gangstarapper sind sexistische, homophobe Asis mit Migrationshintergrund und Hang zur Kriminalität.“ Das kann sein. Aber trotzdem ist das eine ziemlich reduzierte Sicht. Aus unterschiedlichen sozial- und kulturwissenschaftlichen Blickwinkeln unternimmt Martin Seeliger den Versuch, Gangstarap-Images als Aktualisierungsversuch hegemonialer Männlichkeit oder eines individualisierten Klassenkampfes verständlich zu machen. Mal sehen, ob es gelingt.

Martin Seeliger ist Post-Doc am Kölner Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung und Junior Fellow am Kolleg Postwachstumsgesellschaften an der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.